„5 aus 11“ … wird aufgelöst …

Das Spielchen scheint euch ja zu gefallen, das freut mich! Hier möchte ich die erste These auflösen:

7. Jürgen Kloop ist wie ein moderner Otto Rehhagel!

Auch wenn es viele überraschen wird, bin ich wirklich dieser Meinung. Natürlich gibt es viele Unterschiede zwischen den beiden und sie gehören natürlich auch unterschiedlichen Trainergenerationen an – da hat sich der Fußball, Trainingslehre, Medienaufmerksamkeit  usw. dramatisch weiterentwickelt. Außerdem kenne ich JK weniger gut als OR und kann deshalb nicht genau wissen, wie JK in der Kabine so tickt. Trotzdem sind sie sich in meiner Wahrnehmung in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich:

  1. Ihre Leidenschaft für den Fußball ist grenzenlos.
  2. Sie sind ihren Spielern menschlich sehr nahe.
  3. Beide sind trotzdem dominante Typen, die sagen wo es lang geht.
  4. Sie motivieren durch ihre sehr bildhafte und kreative Ansprache.
  5. Sie legen neben der fußballerischen Qualität sehr viel Wert auf den Charakter der Spieler.
  6. (Hoffentlich ohne ihnen Unrecht zu tun) Sie sind bessere Trainer als Spieler!

So, eine korrekte These habt ihr schon mal. Un damit sollte auch klar sein, dass ich These 3, die annimmt, dass Dortmund ohne Klopp genauso erfolgreich wäre, für groben Unfug halte!

Und denkt dran, manche Thesen halte ich vielleicht nicht für vollkommen falsch, aber sie sind zumindest fragwürdig.

Der Zug nach irgendwo

Jetzt wird es ziemlich schwierig und mathematisch. Ich bin gespannt, wie schnell ihr hinter die Lösung dieses Rätsels kommt!

Es geht um einen Zug, in dem übrigens unser Kaiser Franz sitzt und der mit konstanter Geschwindigkeit eine Bahnstrecke entlang fährt. An einem bestimmten Punkt an der Bahnstrecke stehen Uwe und Günter, Gerd liegt zu Hause mit Grippe im Bett.

In dem Moment, an dem sich die Zugspitze genau an dem Punkt bei Uwe und Günter befindet, laufen beide los.

Günter läuft in die Richtung, aus der der Zug kommt – Uwe läuft in die Richtung, in die der Zug fährt.

Natürlich ist der Zug schneller als die beiden laufen können. Deshalb wird auch Uwe irgendwann von dem Zug überholt. Günter, der dem Zug quasi entgegen läuft, erreicht natürlich zuerst das Zugende.

Günter ist genau 40 Meter von dem Ausgangspunkt aus gelaufen, als das Zugende ihn passiert.

Uwe läuft natürlich noch etwas weiter. Er ist 60 Meter vom Ausgangspunkt entfernt, als das Zugende auch ihn schließlich überholt.

Schauen wir uns die Situation noch mal an:

Eine wichtig Information habe ich noch vergessen:

Uwe und Günter laufen ebenfalls mit konstanter Geschwindigkeit und die beiden sind exakt gleich schnell!

Und nun die überraschende Frage: Wie lang ist der Zug?

 

„5 aus 11“

Ich habe mir noch ein neues Spiel überlegt, ich nenne es „5 aus 11“. Dabei werde ich euch 11 Thesen zum aktuellen oder grundsätzlichen Fußballgeschehen formulieren – und von 5 dieser 11 Thesen bin ich sehr überzeugt, die anderen geben meine Meinung nicht wieder, das heißt ich halte sie für falsch oder mindestens fragwürdig.

Ihr könnt dann ja mal raten, welche fünf Thesen wohl nach eurer Meinung meine Meinung wiederspiegeln. Aber natürlich könnt ihr auch mal kommentieren, welchen Thesen ihr selbst zustimmt und welche ihr für falsch haltet. Also los geht’s:

  1. Uli Hoeneß ist der beste Manager der Bundesligageschichte.
  2. Sammer und Bayern, das passt einfach nicht zusammen.
  3. Dortmund hätte ohne Klopp genauso viel Erfolg.
  4. Thomas Schaaf wird in Bremen irgendwann selbst zurücktreten.
  5. Unsere Meistermannschaft von 1993 könnte heute in der BL vorne mitspielen.
  6. Michael Ballack hat seine Karriere zu spät beendet.
  7. Jürgen Klopp ist wie ein moderner Otto Rehhagel
  8. In einer Mannschaft darf es keine Grüppchen geben.
  9. Die Nationalmannschaft hat schon lange nicht mehr gewonnen, weil es keine wirklichen Führungsspieler gibt.
  10. Wir brauchen ein einheitliches Lizensierungverfahren für ganz Europa.
  11. Ich hätte eine erfolgreichere Karriere gehabt, wenn ich verbissener gewesen wäre.

Da bin ich aber wirklich gespannt, was ihr so denkt, dass ich denke und was ihr so denkt über die Dinge selbst! 😉

Bayern schon wieder eine Übermannschaft?

Es ist inzwischen fünf Jahre her, da gewannen die Bayern zu Saisonbeginn in Bremen mit 4:0 und alle schrieben in den folgenden Tagen von der „Übermannschaft“ Bayern München. Nun haben die Bayern am vergangenen Wochenende wieder in Bremen gewonnen und stehen ohne Punktverlust an der Tabellenspitze.

Da habe ich mich erinnert, dass ich an dem Montag nach dem Spieltag der Saison 07/08 folgende Kolumne im Kicker geschrieben habe:

Von sogenannten Übermannschaften

Wissen Sie, was negatives Googeln ist? Bei diesem Spiel gibt man einen Begriff in eine Internetsuchmaschine ein und versucht möglichst wenige, aber mindestens einen Treffer zu erzielen.

Mit dem Unwort „Übermannschaft“ hätte man vor zwei, drei Monaten vermutlich noch ordentliche Ergebnisse erzielen können. Jetzt nicht mehr – 17.700 Treffer!

Welcher Medienvertreter auch immer als erster diesen Begriff im Zusammenhang mit dem neuen FC Bayern München verwendet hat, er hat eine Lawine losgetreten.

Selbstverständlich leugnen die Bayern selbst und auch die Konkurrenz jeglichen Wahrheitsgehalt dieser These: „Die Bayern sind keine Übermannschaft!“, heißt es übereinstimmend von Frings und Kahn. Trotzdem – diese Beteuerungen klingen  wahlweise ehrfürchtig (bei der Konkurrenz), wahlweise geschmeichelt (bei den Bayern).

Der 4:0 – Sieg der Bayern in Bremen wird vermutlich alle die bestärken, die die Bayern für unschlagbar erklären. Aber das ist natürlich nicht die Wahrheit. Das Spiel in Bremen hatte wie jedes Spiel seine besondere Geschichte: man sah eine sehr gute Bayern-Mannschaft mit einigen überragenden Akteuren, aus denen Franck Ribéry noch deutlich herausragte, und man sah ein angeschlagenes Werder-Team, das schon nach dem nicht ganz zweifelsfreien Elfmeter an Luca Toni, spätestens aber mit dem 0:2 in sich zusammenbrach und die Bayern zu einem ungefährdeten Sieg einlud.

Werder steht vor schweren Wochen und Bayern steht vor vielen grandiosen Siegen. Dennoch ist es eine Binsenweisheit, dass die Saison noch jung ist und viel passieren kann. Werder kann sich für die Champions League qualifizieren und wird vielleicht bald Fahrt aufnehmen und Bayern ist noch nicht Meister. Das hat auch Ottmar Hitzfeld in seinen wohltuend bescheidenen Aussagen nach dem Spiel bestätigt.

Also, liebe Kollegen in den Redaktionen: lasst das Wort „Übermannschaft“ mal lieber im Laptop, sonst wird es sicher zum Unwort des Jahres.

Und übrigens gelang mir kürzlich beim negativen Googeln mit einem anderen Begriff ein absolutes Topergebnis – nämlich nur 2 Treffer: der Begriff lautete „Außenseitermeister“!

Wird auch mal wieder Zeit, über Werder zu schreiben. Im Grunde haben sie bis hierhin das geschafft, was ich mir erhofft hatte: sie spielen mutig, treten als Team auf, begeistern (meistens) die Fans und geben uns allen jedenfalls das Gefühl, dass sich da eine Mannschaft entwickelt, die nach und nach wieder zum Herausforderer in der Liga werden kann.

Dass noch nicht alle Ergebnisse optimal sind und dass auch die Leistungen noch Schwankungen unterliegen, dürfte für alle, die sich ein wenig auskennen, keine Überraschung sein. Werder hat ein komplett neues und zudem sehr junges Team zusammengestellt, ein wenig Geduld ist also mehr als angebracht.

Schauen wir mal, wie sich alles in den nächsten Wochen entwickelt …

Das brennende Seil

Unsere Helden stehen heute vor einer neuen schwierigen Aufgabe. Alle Uhren sind auf der ganzen Welt stehengeblieben und ein Fußballspiel steht an. Und da gilt es natürlich zu messen, wie lange eine Halbzeit dauert!

Als Hilfsmittel stehen Franz & Friends nur zwei Seile zur Verfügung und eine Packung Streichhölzer, aber das könnte tatsächlich helfen, denn …

Zündet man ein Seil am Ende an, so vergeht genau 1 Stunde bis das Seil abgebrannt ist.

Das gilt so für beide Seile. Allerdings brennen die Seile nicht unbedingt gleichmäßig ab, das bedeutet, nach einem halben Seil ist nicht unbedingt eine halbe Stunde vergangen und mehr noch: die beiden Seile könnten auch ganz unterschiedlich voneinander abbrennen.

Wie kann man mit Hilfe dieser zwei Seile genau eine dreiviertel Stunde abmessen, also die Dauer einer Halbzeit?

 

 

Einführung in die (Fußball-) Logik

Dass auf Blog.17 Logik immer mal wieder eine Rolle spielt, könnt ihr schon an den vielen logischen Rätseln erkennen. Ich habe ja tatsächlich während meiner Fußballzeit versucht, nebenbei ein wenig zu studieren, zunächst Mathematik an der Fernuniversität Hagen und später auch noch mal zwei Semester Philosophie an der Uni Bremen.

Logik ist ja in gewisser Weise eine angeborene Fähigkeit des Menschen, etwas, dass wir im Prinzip lernen, ohne viel dafür tun zu müssen, weil es mit Sprache und mit vernünftigem Schlussfolgern zu tun hat. Trotzdem haben viele Menschen Horror vor Logik, bestimmt deshalb, weil es trotzdem hier und da dem gesunden Menschenverstand zu widersprechen scheint.

Warum ist das so? Ich glaube, der entscheidende Punkt ist, dass man verstehen muss, dass Logik nur mit der Form der Sätze und ihrer Verbindung zu tun hat und nichts mit den Inhalten. Wenn wir untersuchen, ob eine Schlussfolgerung logisch gültig ist, schauen wir nur auf die Form und nicht auf den Inhalt!

Ich glaube, wir brauchen ein Beispiel, nehmen wir folgendes Argument:

            Alle Linksaußen sind doof.
Alle Doofen sind blond.
Also: Alle Linksaußen sind blond.

Ich weiß, ich weiß, „das ist totaler Quatsch“, wollt ihr sagen und ich befürchte schon nach meinem ersten Beispiel steigt die Hälfte von euch aus 😉

Was ich aber demonstrieren möchte ist, dass die Form dieses Argument wie folgt ist:

          Alle L sind D.
Alle D sind B.
Also: Alle L sind B.

Und verrückt, aber wahr: obwohl die einzelnen Aussagen unsinnig sind, ist das Argument logisch vollkommen korrekt!

Nehmen wir noch ein Beispiel, das zunächst viel Sinn zu machen scheint:

Wenn es geregnet hat, ist der Rasen nass.
Der Rasen ist nass.
Also: Es hat geregnet.

Ist das eine logisch korrekte Argumentation? Zunächst klingt es deutlich vernünftiger als mein erstes Beispiel, aber man ahnt schon, dass es ja noch andere Ursachen für den nassen Rasen haben könnte als Regen.

Die logische Form des Argument ist diese:

Wenn R, dann N
N
Also: R

Und ein solches Argument ist tatsächlich nicht gültig. Um es gültig zu machen, müsste man die erste Aussage, die Implikation, umdrehen, also:

Wenn N, dann R
N
Also: R

Letzteres ist wieder ein logisch gültiges Argument! Auch wenn es vorhergehenden sehr ähnlich sieht, hat es doch eine andere logische Form.

Die ersten beiden Aussagen nennt man übrigens Prämissen und die fettgedruckte Aussage, die ich durch das „Also:“ einleite, nennt man Konklusion.

In der Logik heißt ein Argument dann gültig, wenn die Wahrheit der Konklusion zwingend aus der Wahrheit der Prämissen folgt.

Und das hängt eben nur von der Form des Arguments ab. Ob die Prämissen wahr oder falsch sind, darum kümmern sich wieder ganz andere Fachgebiete!

Seid ihr noch da? All das hilft vielleicht beim nächsten Rätsel 😉

Start von Romeo feat. Julia

Heute um 15 Uhr im KIKA ist es soweit: die erste Folge unserer Dokumentation „Romeo feat. Julia – Die Hip Hop Helden“ über ein außergewöhnliches Musikprojekt: Shakespeare meets Prokoviev meets Rap!

Ein professionelles klassische Orchester, acht Rapper, eine Band, über 100 Tänzer in einer stillgelegten Güterbahnhofshalle – das sind die Zutaten für eine völlig neuartige Inszenierung von Shakespeares „Romeo und Julia“. In unserer Doku erfährt der Zuschauer alles über den langen Weg vom ersten Kennenlernen der Rapper bis zur Aufführung!

Der Mann, der alles zusammengehalten hat ist dieser hier: Michael Anderson, der Chef von Nordisch – klickt mal auf sein Bild!

Und das sind unsere acht jugendlichen  Rapper aus ganz Deutschland , unsere Hip Hop Helden, in folgenden Rollen:

Amor:           

Benvolio:     

Julia:            

Mercutio:     

Paris:            

Prinz:            

Romeo:         

Tybalt:          

Weitere entscheidende Hauptrollen für unsere Doku hatten unsere beiden Coaches, die ein halbes Jahr lang intensiv mit unseren Helden gearbeitet haben – und vermutlich unzählige Stunden ohne sie!

Sigrun Fritsch  

Robin Haefs     

Also einschalten oder aufnehmen! Ab heute täglich werktags um 15 Uhr im KIKA!